Es läuft – Podcast

Seit Oktober 2014 habe ich der Tiermedizin m.o.w. den Rücken gekehrt und darf an der Uni Witten Herdecke die Didaktik und Bildungsforschung im Gesundheitswesen vertreten. Nachdem ich in den letzten Monaten viele neue Menschen kennengelernt habe, offiziell  vorgestellt wurde und mich an der neuen Wirkungsstätte eingefunden habe, durfte ich mich gestern nochmal auf eine ganz andere Weise vorstellen.

Ich durfte im „kleinen G der UW/H“ auftreten. Dabei handelt es sich um eine Podcastserie, die Martin Rützler zu Themen rund um die Universität Witten/Herdecke hoch professionell herstellt. Gestern durfte ich „Versuchskaninchen“ für ein vollkommen neues Format sein, denPodcast im Gehen. Mit etwas Ausrüstung behängt sind wir (dreimal) um die Uni geschlendert und haben uns dabei über mein neues Aufgabengebiet im Allgemeinen und E-Learning im Speziellen unterhalten. Das hat großartig funktioniert. Die Sonne hat mitgespielt, die Laune war fantastisch und man unterhält sich doch viel freier, als wenn man in einem Aufnahmestudie oder im Büro sitzt. Gut, ich gebe zu, dass man bei mir auch die „paar“ Kilo zu viel am Schnaufen hört, wenn es hinter der Uni etwas bergauf geht…

In dieser Serie war dies der mittlerweile 30. Podcast. Es lohnt sich auf jeden Fall, in alle hineinzuhören, was natürlich auch über itunes möglich ist.

DKG – DAS KLEINE G DER UW/H

Foto: M. Rützler

Programm des 3. KELDAT Didaktikmeeting

Am 24. 9.2014 im Rahmen der GMA-Jahrestagung Hamburg

10:00 Begrüßung und Impulsvortrag „Aktuelles für die tiermedizinische Lehre und Ausbildungsforschung“ (Gruber/Ehlers)

10:45 Session 1: Feedback als didaktisches Tool

  • Feedback mittels Clinical-Encounter-Cards (CECs) in der veterinärmedizinischen klinischen Ausbildung (D. Nawrocik, Wien)
  • Wissen versus Anwendung/Verständnis in der Tiermedizin (Ch. Siegling-Vlitakis, Berlin)

Im Anschluss an die Vorträge: Podiumsdiskussion mit den Vortragenden: Möglichkeiten und Grenzen von Feedback

11:30                     Pause

11:45                     Postersession

12:30                     Mittagessen

13:30  Session 2: Kompetenzentwicklung durch didaktische Interventionen

  • Kompetenz basierte Endokrinologie in der veterinärmedizinischen Ausbildung: Konzeptvorstellung (S. Ehrhardt, Hannover)
  • Didaktische Umstrukturierung der Grundvorlesung Biometrie und Epidemiologie – Erfahrungen aus der Veterinärmedizin (R. Zeimet, Hannover)
  • Modifikation und Analyse des didaktischen Modells der praktischen Übungen im Themenfeld „Fleischuntersuchung beim Schwein“ (N. Sudhaus, Hannover)

Im Anschluss an die Vorträge: Podiumsdiskussion mit den Vortragenden: „Lehrinhalte“ vs. „Learning Outcomes“ – Herausforderungen für Dozierende

14:30                     Pause

15:00 Session3: Entwicklung von personal skills

  • Studienbezogene Ressourcen und Beschwerden bei Studierenden der Tiermedizin (M. Dilly, Hannover)
  • Prüfungsangst – Untersuchung des Potenzials niederschwelliger Intervention im Studium der Veterinärmedizin (M. Bahramsoltani, Leipzig)
  • Reflexion und Zeitmanagement im Studium der Veterinärmedizin (Ch. Kleinsorgen, bvvd)

Im Anschluss an die Vorträge: Podiumsdiskussion mit den Vortragenden: Was muss als nächstes passieren, um Personal Skills besser zu entwickeln?

16:00                     Abschlussdiskussion

16:30                     Verleihung Lehrpreis

17:00                     Ende der Veranstaltung

KELDAT-Lehrpreis 2014

Das Kompetenzzentrum für E-Learning, Didaktik und Ausbildungsforschung (KELDAT, www.keldat.eu) schreibt im Rahmen eines von der Volkswagen Stiftung und der Stiftung Mercator geförderten Projektes einen Lehrpreis für die Tiermedizinische Lehre im deutschsprachigen Raum aus.

Zielsetzung:
Der KELDAT-Lehrpreis soll dem forschungsbezogenen Ansatz des KELDAT-Projekts folgend die Synthese wissenschaftlicher Erkenntnisse aus dem Bereich der didaktischen Forschung mit der Praxis der Lehre im Fachgebiet Veterinärmedizin fördern.

Im Mittelpunkt steht dabei die Verbesserung der Lehre durch neuartige Konzepte, die an den Stand der Wissenschaft anknüpfen. Die Projekte sollen innovativ sein, eine wirksame Verbesserung der Qualität der Lehre zum Inhalt haben und sich auf Forschungsergebnisse aus dem Bereich universitärer Lehr- und Lernprozesse, insb. zur (tier)medizinischen Ausbildung („(Veterinary) Medical Education“) beziehen.

Die Kombination von Lern-/Lehrpraxis und Forschung durch die Umsetzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis entspricht im englischsprachigen Raum dem Konzept des „Scholarly Teacher“, die/der die Lehre auf dem Stand der Wissenschaft betreibt und wissenschaftliche Erkenntnisse bei der Organisation und Durchführung ihrer/seiner Lehre berücksichtigt.

Bewerber(innen):
Bewerben können sich alle Professor(inn)en und Mitarbeiter(innen) der teilnehmenden tiermedizinischen Bildungsstätten (Fakultäten/ Universitäten). Eine Befürwortung der Bewerbung durch die Leiter(innen) der Einrichtung wird vorausgesetzt. Mit dem Lehrpreis ausgezeichnet werden können alle Maßnahmen im Bereich der Lehre (organisatorische wie didaktische), die:

a) praktisch orientiert sind, indem sie

  • ein bestehendes didaktisches Problem strukturiert analysieren und daraus folgend
  • auf Grundlage der Analyse zur Problembehebung eingesetzt werden,

b) sowie wissenschaftlich untermauert sind

  • in dem bei der Analyse und/oder bei der Auswahl der Maßnahmen bestehende, publizierte wissenschaftliche Ergebnisse zu Grunde gelegt werden.

Neben bereits abgeschlossenen Projekten und umgesetzten Maßnahmen können auch Konzepte für zukünftige Maßnahmen im Bereich der Verbesserung in der Lehre eingereicht werden.

Preissumme:
Die Preissumme umfasst € 5000,-. Im Falle von mehreren Preisträgern wird die Preissumme zu gleichen Teilen unter diesen aufgeteilt. Der Preis ist nicht zweckgebunden, darf aber auch zu weiteren Verbesserungen im Rahmen des eingereichten Projekts eingesetzt werden.

Bewerbung:
Eine Bewerbung kann formlos erfolgen, muss jedoch die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Anschreiben mit Bewerbung um den Lehrpreis
  • Angaben zum / zur BewerberIn (Lebenslauf, Lehrerfahrung)
  • Bei abgeschlossenen Projekten ist der Bewerbung um den Lehrpreis ein Erfahrungsbericht beizulegen, in welchem einerseits die Erfahrungen, die bei der Umsetzung gemacht wurden, auszuführen sind, und andererseits Anregungen zur Optimierung (was würde ich beim nächsten Mal anders machen?) gegeben werden.
  • Werden Konzepte eingereicht, deren Umsetzung erst erfolgt, so sind darin auch qualitative und/oder quantitative Messpunkte anzuführen, an welchen die erfolgreiche Umsetzung der beschriebenen Maßnahmen gemessen werden kann.
  • Im Falle der Einreichung eines Konzepts wird die Dotierung des Lehrpreises mit dem Vorbehalt ausbezahlt, dass – wie auch bei bereits abgeschlossenen Projekten gefordert – ein Erfahrungsbericht vorgelegt wird, der neben den Erfahrungen und Anregungen auch die im Konzept angegebenen Messpunkte und deren Status zu enthalten hat. Ebenso ist der Zeitpunkt der Berichtlegung in der Bewerbung bzw. im Konzept vorzuschlagen (dieser Zeitpunkt muss jedenfalls vor Berichtlegung des Gesamtprojekts liegen).

Die Bewerbungsunterlagen sind bis spätestens 30. Juni 2014 in digitaler Form als PDF-Dateien an Herrn Dr. Jan Ehlers, Kompetenzzentrum für E-Learning, Didaktik und Ausbildungsforschung der Tiermedizin, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, jan.ehlers@tiho-hannover.de (+49-511-953-8054) zu senden.

Verfahren:
Auf Basis der Bewerbungsunterlagen findet nach Ablauf der Bewerbungsfrist eine Beurteilung durch die Projektleitung und das Advisory Board anhand der unter „BewerberInnen“ genannten sowie der folgenden Kriterien statt.

  • Fachliche und didaktische Qualität,
  • Relevanz für die tiermedizinische Lehre
  • Universitätsübergreifender Mehrwert

Erfolgreiche Bewerber(innen) werden bis zum 8. August 2014 über die Ergebnisse informiert. Die Verleihung des Lehrpreises erfolgt voraussichtlich anlässlich des 3. KELDAT Didaktikmeetings am 24. September 2014 auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung in Hamburg.

Call for Abstracts: 3. KELDAT-Didaktikmeeting

Bild1

Am 24. September 2014 findet das 3. KELDAT Didaktikmeeting anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) in Hamburg (www.gma2014.de) statt. Neben Key-Notes planen wir auch für dieses Symposium wissenschaftliche Kurzvorträge aus dem Bereich der tiermedizinischen Ausbildungsforschung und bitten daher um Einreichung von Abstracts.

Dabei können sowohl Forschungsprojekte, die direkt von KELDAT gefördert wurden, als auch solche die unabhängig durchgeführt werden einen Beitrag einreichen.

Die Beitragseinreichung erfolgt über die Tagungsseite der GMA bzw. der die Abstracts veröffentlichenden GMS (http://gms.rheinware.com/gma2014/ms/login) bitte machen Sie durch ein vorstehendes KELDAT im Titel deutlich, dass Ihr Beitrag für das KELDAT-Didaktikmeeting eingeplant werden soll. Beiträge ohne diesen Vermerk werden für die Haupttagung vorgesehen. Alle Beiträge unterliegen einem wissenschaftlichen Review und die Abstracts werden in der GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung publiziert.

Die Länge der Abstracts ist auf 2000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) limitiert wobei Autorenangaben, Überschrift und Literaturangaben nicht mitgezählt werden. Bitte unterteilen Sie Ihre Abstracts ins: Fragestellung/Einleitung – Methoden – Ergebnisse – Diskussion/Schlussfolgerungen.

Die Deadline für die Einreichung der Abstracts endet am 15. April 2014.

Für Fragen stehen Ihnen gerne Ihre lokalen KELDAT-Projektmitarbeitenden zur Verfügung.

Tiermedizinische Ethik

Die Medizinische Ethik ist ein bereits gut etabliertes Fach und auch in der internationalen Tiermedizin gibt es seit Jahren dazu Lehr- und Forschungseinrichtungen. In der deutschsprachigen Tiermedizin wurde dieser Bereich zunächst vornehmlich durch den Tierschutz abgedeckt. In letzter Zeit werden aber eigene Professuren zur veterinärmedizinischen Ethik eingerichtet. An der VetmedUni Vienna nimmt sich das Messerli Forschungsinstitut dieses Themas an und an der TiHo wurde im Rahmen des Projektes FERTHIK mit Herrn Professor Peter Kunzmann ebenfalls ein Experte  in diesem Gebiet vom Ethikzentrum Jena nach Hannover geholt.

EDIT 30.03.2014: Wie Andreas in den Kommentaren ganz richtig anmerkt, gibt es seit 2004 bereits an der FU Berlin die Professur für Tierschutz und Ethik, die mit Herrn Prof. Jörg Luy besetzt und am Institut für Tierschutz und Tierverhalten angesiedelt ist.

So war es dann auch sehr passend, dass die erste KELDAT Ringvorlesung von Herrn Professor Hanno Würbel (Bern) zum Thema „Ethologische Grundlagen zum Tierschutz“ gehalten wurde. Dabei ging es nicht nur um das Verhalten von Tieren sondern auch sehr stark um die Ethik. Über 70 Teilnehmende verfolgten sehr interessiert zunächst einen Überblick über tierethische Grundlagen, um dann anhand neuester Forschungsergebnisse einiges über Leid und Emotionen bei Tieren zu erfahren. Die nachfolgende Diskussion zeigte einerseits sehr deutlich, wie genau Studierende und Tierärzteschaft über dieses Thema bereits reflektiert haben, und andererseits, wie schwierig hier eine absolute Meinungsbildung ist. Gerade diese Diskussionen auf wissenschaftlicher Grundlage helfen aber hoffentlich allen Teilnehmenden, sich hier noch besser eigene Gedanken machen zu können und eigene Einstellungen zu entwickeln.

RV-Ethik

Allen, die sich gerne noch weitergehend mit ethischen Fragestellungen beschäftigen wollen, sei ein gerade angelaufener MOOC bei Coursera von Peter Singer mit dem Thema „Practical Ethics“ ans Herz gelegt. Dieser ist natürlich deutlich weitergefasst (Altruismus, Klimawandel, etc.) aber so ein Blick über den tiermedizinischen Tellerrand kann ja nicht wirklich schaden.

 

KELDAT Ringvorlesung

Bild1

Das Kompetenzzentrum für E-Learning, Didaktik und Ausbildungsforschung der Tiermedizin (KELDAT, www.keldat.eu) organisiert eine Ringvorlesung zu aktuellen und interessanten Themen der Tiermedizin im Live-Online-Format.

Diese findet an jedem ersten Dienstag im Monat um 20 Uhr statt. Teilnehmen können alle deutschsprachigen Tiermedizinstudierenden, Tierärztinnen und Tierärzte. Technisch nutzen wir Adobe Connect (bitte als Gast anmelden).

Jeder kann sich vom eigenen Rechner zuschalten, live die Präsentation sehen und den Vortrag hören. Benötigt werden dafür nur Internetzugang und Headset. In einem Chat können Fragen gestellt werden, die dann von den Vortragenden beantwortet werden. Geplant sind eine Vortragsdauer von 45-60 Minuten und eine anschließende Diskussion von ca. 30 Minuten.

Die Ringvorlesung startet am 4. März 2014 mit Prof. H. Würbel (Vetsuisse Fakultät Universität Bern) zum Thema „Ethologische Grundlagen zum Tierschutz“.

Am zweiten Termin, 8. April 2014 spricht Dr. N. Grabowski (Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover) über „Insektenkonsum im 21. Jahrhundert“.

Den dritten Termin, 6. Mai 2014 gestaltet Frau Dr. S. Blome (Friedrich-Loeffler-Institut, Greifswald) zum Thema „In der EU angekommen: die Afrikanische Schweinepest“

Die Referierenden und Themen für die weiteren Veranstaltungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Bild2

TBC-Diagnostik

image005

Auch wenn Deutschland seit 1997 offiziell frei von der Tuberkulose des Rindes ist und damit die flächendeckenden Untersuchungen eingestellt wurden, treten immer mal wieder Tuberkulosefälle beim Rind auf. Damit diese rechtzeitig und korrekt diagnostiziert werden, hat die Tierärztekammer Niedersachsen zusammen mit dem LAVES und der TiHo Hannover ein kostenfreies E-Learning Modul zur „TBC-Diagnostik“ entwickelt. Dort werden Themen wie „Pathologie der bovinen Tuberkulose“, „Die intrakutane Tuberkulinprobe“ und „Der Interferon-Gamma Test“ in Videovorträgen erklärt.

Zugang zu diesem Modul können alle Tierärztinnen und Tierärzte sowie Studierende der Tiermedizin über die Niedersächsische Tierärztekammer bekommen.

NOVICE: Virtual Microscopy

Ovar der Katze

Ovar der Katze

Ich hatte hier ja schon mal über die virtuelle Mikroskopie an der TiHo berichtet. So etwas findet natürlich an vielen anderen tiermedizinischen Universitäten sehr ähnlich statt. Hard- und Software sowie Konzept und beteiligte Fächer unterscheiden sich allerdings meist etwas.

In NOVICE hat sich nun heute eine Gruppe „Virtual Microscopy“ gegründet, die sich genau mit diesem Thema und den Erfahrungen an den einzelnen Unis auseinandersetzt. Wer in das Thema einsteigen will, wird hier einige Informationen finden, und wer schon länger dabei ist, kann sich über „lessons learned“ und „best practice“ austauschen.

Weiterhin wird hier versucht werden, zu ergründen, in wie weit Kooperationen möglich sind und vielleicht sogar gemeinsame Bilddatenbanken aufgebaut werden können.

Jedem, der aus der Tiermedizin kommt und an dem Thema interessiert ist, sei diese Gruppe wärmstens ans Herz gelegt.

Wahlpflichtfächer Sommersemester 2014

Wie jedes Semester…kaum hat man den einen Unterricht beendet, schon müssen die Wahlpflichtfächer für das nächste Semester angemeldet werden. Hier also die Auswahl aus der E-Learning-Beratung und dem Kompetenzzentrum für E-Learning, Didaktik und Ausbildungsforschung der Tiermedizin für das Sommersemester 2014 an der TiHo:

  • Untersuchung des Liquor cerebrospinalis beim Hund
    Seminar/Übung im Skills Lab
    Tipold, Dilly, Ehlers
    für das 4./6./8. Semester  max. 10 Teilnehmer
    Nach einer kurzen Einleitung über den Wert der Liquordiagnostik wird in diesem Seminar die praktische Durchführung der Liquorpunktion am Simulator geübt. Die Untersuchung (Eiweissgehalt, Zellzahl, Zytologie) wird an Präparaten veranschaulicht.
    Blockveranstaltung 30.5.2014, 14-16 Uhr

 

  • Lernen lernen
    Hilfe zum lebenslangen Lernen
    Ehlers
    für das 2. Semester   14 Stunden   max. 16 Teilnehmer
    Wie funktioniert Lernen? Lerntheorien, Lernertypen, Lerntechniken, Lernhilfen
    Prüfungsvorbereitung: MC-Prüfungen, mündliche Prüfungen
    Lebenlanges Lernen: Evidenzbasierte Medizin, informelles Lernen, Problemorientiertes Lernen, Vorbereitung von Referaten, eLearning, Metakognition und Selbstreflexion, Portfolio
    Soft skills (Schlüsselkompetenzen, Professionalism)
    14-tägliche Veranstaltung Mi 16-18 Uhr
    16.04.2014 // 30.04.2014 // 14.05.2014 // 28.05.2014 // 11.06.2014 // 25.06.2014 // 09.07.2014
    Beginn: 16.04.2014  TiHo-Tower, 2. Stock

 

  • Tierärztliche Kommunikation
    Ehlers, Dilly
    für das 2./4./6./8. Semester   8 Stunden max. 12 Teilnehmer
    Grundlagen der Kommunikation
    Kommunikation mit den Patientenbesitzern
    „Breaking bad news“
    Vortrag, Übungen, „Rollenspiele“
    14-tägliche Veranstaltung Mi 16-18 Uhr, 23.04. – 07.05. – 21.05. – 18.06.
    Beginn: 23.04.2014 Gemeinsame Einführungsveranstaltung, dann Übungen in 6er Gruppen
    Zentrum für klinische Fertigkeiten – Bischofsholer Damm

 

  • E-learning – Kardiologische Propädeutik
    Vörös, Ehlers, Nolte, Tipold, Hungerbühler, Höinghaus
    für das 6./8. Semester   7 Stunden max. 20 Teilnehmer
    Die kardiologische Propädeutik mit Betonung der wichtigsten physikalischen Untersuchungsmethoden beim Kleintier wird mittels blended-E-learning-Programm gezeigt. Nach einer Informationsmail stehen 4 Tage zur Selbstübung zur Verfügung, in den 4 Präsenzstunden erfolgt eine praktische Demonstration sowie eine abschließende Besprechung
    Blockveranstaltung Mail-Einladung: Freitag, 27.06.2014
    Seminar: Dienstag, 01.07.2014, 14.00 – 18.00 Uhr
    Klinikum Bünteweg, Gebäudeteil B1, Klinik für Kleintiere, 1. OG, großer Seminarraum 0281.1016

 

  • E-learning – Echokardiographie
    Vörös, Ehlers, Nolte, Hungerbühler, Höinghaus
    für das 6./8. Semester   7 Stunden   max. 15 Teilnehmer
    Die Echokardiographie mit Betonung der Methodik und Hinweis auf die wichtigsten pathologischen Beispiele beim Kleintier wird mittels blended-E-learning Programm gezeigt. Nach einer Einführung per Mai stehen 4 Tage zum Selbststudium zur Verfügung, in den 4 Präsenztunden erfolgt eine praktische Demonstration und eigene Übung der Technik sowie eine abschließende Besprechung.
    Blockveranstaltung Einführungsmail: Freitag, 27.06.2014
    Seminar: Mittwoch, 02.07.2013, 14.00 – 18.00 Uhr
    Klinikum Bünteweg, Gebäudeteil B1, Klinik für Kleintiere, 1. OG, Großer Seminarraum 0281.1016

 

  • E-Learning – CASUS Neurologie
    Bandscheiben – Epilepsie – Neuroimmunologie
    Tipold, Ehlers
    für das 6./8. Semester   12 Stunden   max. 100 Teilnehmer
    In diesem Kurs können Sie 9 Fälle von häufig vorkommenden Erkrankungen in der Neurologie mit Hilfe des CASUS Programmes selbstständig bearbeiten. Diskussionen und Fragen erfolgen in NOVICE (Internet). Bei noch anstehenden Fragen wird zum Abschluss ein virtueller Klassenraum nach Terminabsprache durchgeführt.
    Blockveranstaltung Anmeldung bei CASUS 30.4.2014 ab 12 Uhr
    Abschluss, ev. virtueller Klassenraum nach Absprache
    zu Hause oder Computer an der TiHo

 

  • Bearbeitung und Evaluierung von eLearning Angeboten im Bereich Tiergesundheit und Lebensmittelkunde
    Sudhaus, Ehlers, Klein
    für das 6./8. Semester   10 Stunden max. 20 Teilnehmer
    Fleischhygiene, Kennenlernen des eLearning-Systems, Evaluierung des Systems
    Blockveranstaltung Vorbesprechung am 23.04.2014 um 16.15 Uhr, danach ca. 4 Wochen Zeit für die online Bearbeitung. Eine kurze Abschlussbesprechung findet nach ca. 4 bis 5 Wochen in Absprache mit den Teilnehmern statt. Die eLearning-Angebote können selbständig auch von zuhause online bearbeitet werden; daran schließt sich eine Evaluierung durch die Teilnehmer an
    Institut für Lebensmittelqualität und -sicherheit

 

  • PhD-Programme: Examination of the cerebrospinal fluid (5311)
    Tipold, Dilly, Ehlers, Category:CA
    Seminar and practical approach of the examination of the cerebrospinal fluid (mostly dogs), implications to the clinical diagnostic work up.
    28.05.2014 13:15–15:00 h  (2 hours credit),  TiHo, „Skills Lab“/Bischofsholer Damm 15

Frohe Weihnachten!

xmas

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs,

schon wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu und wir können auf ein buntes und abwechslungsreiches Jahr hinsichtlich von E-Learning und Ausbildungsforschung in der Tiermedizin zurückblicken.

Ich wünsche Ihnen allen schöne Weihnachten, frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Im nächsten Jahr geht es dann hoffentlich genauso aufregend und produktiv weiter.

Genießen Sie die kurze Auszeit und „bleiben Sie mir gewogen“

Ihr Jan Ehlers