[Economist] Diskussionen über Studiengebühren

Durch das Weiterbildungsblog von Jochen Robes bin ich auf die vom Econimist veranstaltete online-Diskussion und -Abstimmung zu der These: Jeder sollte selbst für seine tertiäre Bildung aufkommen und nicht der Staat.

Während Anders Flodström der These entgegnet, dass die die tertiäre Bildung in Demokratien ganz natürlich eine Aufgabe des Staates ist, begründet Alison Wolf die These hingegen damit, dass es die Fairness gegenüber seinen Mitmenschen gebietet, für die Bildungskosten selbst aufzukommen.

Zur Zeit haben 56% der Leser für eine staatliche Partizipation bei den Kosten gestimmt. Nach einer kurzen Registrierung kann jeder Leser an der Diskussion teilnehmen und tatsächlich zeigen sich hier sehr viel gemäßigtere Meinungen, als das provokante Anfangsstatement.

Update: Passen zum Thema: Die HIS Studie „Studiengebühren aus Sicht der Studienberechtigten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *